Rezension: Fußballschuh “Under Armour Dominate”

Zurzeit ruht dieses Blog aus diversen Gründen. Aber Deal ist Deal, deshalb gibt es zwischendurch die Rezension der Fußballschuhe, die mir Under Armour zur Verfügung gestellt hat.

Normalerweise kicke ich mit Deichmann-Schuhen. Ich habe festgestellt, dass die mindestens genauso lange halten wie Marken-Treter und die diversen Vorteile wie extra-weiches Leder mir persönlichen ziemlich schnurz sind, weil ich sie im Spiel nicht bemerke.

Die Under Armour Dominate liegen mit rund 100 Euro in der gehobenen Preisklasse. Welche Unterschiede konnte ich feststellen, die die Mehrkosten rechtfertigen würden?

Die Qualität der Materialien ist durchweg gut. Auch bei Kleinigkeiten hat UA nicht gespart. So sind die zum Beispiel die Schnürsenkel deutlich solider als der übliche Standard.

Der Spann ist nicht aus Leder, sondern aus einer Art Gummi gefertigt. Die Oberfläche ist dadurch extrem griffig. Beim Abschluss spürt man definitiv einen Unterschied. Das ist gewöhnungsbedürftig, könnte aber mit ein bisschen Übung tatsächlich die Kontrolle verbessern. Die Stelle, an der das Gummi mit dem Leder vernäht ist, könnte allerdings eine Sollbruchstelle sein. Ob es tatsächlich eine ist, muss der Langzeittest zeigen.

Das Futter des Schuhs ist ebenfalls sehr griffig und nicht aus dem üblichen Material hergestellt. Der Effekt ist schwer zu beschreiben; es fühlt sich an, als würde der Schuh den Fuß passgenau umschließen.

Bei der Nockensohle merke ich keinen Unterschied zu einem beliebigen anderen Schuh. Mangels Regeneinsatz konnte ich noch nicht beurteilen, ob der Nässeschutz hält, was er verspricht.

Abschließendes Urteil:
Ja, die Schuhe sind besser als meine Deichmann-Treter. Ja, die Gimmicks machen Spaß. Nein, ich würde nicht den Mehrpreis investieren – außer diese Schuhe hielten zwei Saisons durch. Wer aber sowieso teurere Modelle bevorzugt, kann Under Armour bedenkenlos eine Chance geben.